Finanzbücher für Einsteiger – die besten 5 fürs Mindset

Ihr denkt zum ersten Mal ernsthaft über die Themen Geldanlage und Altersvorsorge nach und wisst nicht, wie Ihr überhaupt einsteigen sollt? Dann sind die folgenden Finanzbücher für Einsteiger genau richtig für Euch! Ich habe bewusst eine Auswahl zusammengestellt, bei der es um einen generellen Überblick und um eine Änderung der eigenen Einstellung und Glaubenssätze geht. Denn ohne diese “Umprogrammierung im Kopf” wird es Euch nicht gelingen, beim Vermögensaufbau langfristig am Ball zu bleiben.
Auch wenn Ihr selbst schon fit seid bei diesen Themen, möchtet Ihr vielleicht Menschen in Eurem Umfeld ein bisschen die Augen öffnen. Menschen, die bisher stark im Hamsterrad zwischen Konsum, Krediten und Erwerbsarbeit gefangen sind und “auf keinen grünen Zweig” kommen. Ich kenne das von mir selbst, ich möchte dann so gern helfen und meine Erkenntnisse teilen. Allzu oft redet man sich den Mund fusselig. Ich bin einfach dazu übergegangen, die folgenden Finanzbücher für Einsteiger zu empfehlen und regelmäßig zu verschenken. Diese sehr schlauen Autoren machen einen super Job, den Menschen die richtige Einstellung nahezubringen. 😉

„Rich Dad Poor Dad“ von Robert Kiyosaki

Robert Kiyosaki und seine Rich-Dad-Buchserie sind legendär. Im ersten Buch der Serie “Rich Dad Poor Dad – Was die Reichen ihren Kindern über Geld beibringen” erzählt Kiyosaki von seinen zwei Vätern (ein leiblicher und ein Ziehvater), die unterschiedlicher nicht sein könnten: Der eine arbeitet angestellt in sicherem Beamtenverhältnis und der andere ist Unternehmer. Im Laufe des Buches lernen wir verschiedene Einstellungen zum Thema Geld und Arbeit kennen, erfahren was der Unterschied zwischen einem Vermögenswert und einer Verbindlichkeit ist und vieles mehr. Das Buch lässt sich sehr leicht lesen und programmiert aber nachhaltig das Geld-Mindset in die richtige Richtung um. Empfehlenswert!

„Your Money or Your Life“ von Vicki Robin

Your Money or Your Life” von Vicki Robin und Joe Dominguez ist ursprünglich bereits im Jahr 1992 erschienen, hat aber nichts von seiner Aktualität und Kraft eingebüßt. Viele sagen, es sei der absolute Ursprung der sog. “FIRE”-Bewegung (FIRE =Financially Independent, Retire Early). Dieser Klassiker legt den Fokus auf ein gutes und erfülltes Leben und führt uns vor Augen, dass unsere Zeit auf der Erde begrenzt ist und wir sie für die wirklich wichtigen Dinge nutzen sollten. Geld ist kein Selbstzweck, sondern ein Werkzeug, um ein „reiches“ Leben zu gestalten. Ein unglaublich Augen öffnendes und motivierendes Buch!

Ich empfehle die Lektüre auf Englisch, aber das Buch kann bei Amazon auch als deutsche Kindle-Version gelesen werden: “Mehr Geld für mehr Leben: Wie Sie in neun Schritten Ihre Beziehung zum Finanziellen ändern – und früher in Rente gehen können”.

„Soundtrack für Vermögenswerte“ von Daniel Korth und Ümit Mericler

Dieses Buch von Finanzrocker Daniel Korth und Ümit Mericler ist in Romanform geschrieben, was es leicht verdaulich und sehr unterhaltsam macht. Und es bietet so einen tollen Ausgleich zu sonst oft etwas trockenen Finanzbüchern. Im Buch begleiten wir den erfolglosen Hobby-Musiker Tom auf seinem Weg in die finanzielle Eigenverantwortung. Nebenbei lernen wir allerhand über verschiedenste Themen. Es geht um verschiedene Formen der Geldanlage wie Aktien, ETFs und Immobilien. Aber auch um die eigene Weiterbildung, das Unternehmertum, die Entwicklung eines Growth Mindsets und vieles mehr. Eine ausführliche Rezension zum Buch lest Ihr hier.

Ich empfehle den “Soundtrack für Vermögenswerte” gern weiter, da er einen tollen Überblick bietet und darüber hinaus zahlreiche Tipps zum Weiterlesen und Vertiefen bereitstellt.

Die 4-Stunden-Woche von Tim Ferriss

Die 4-Stunden-Woche von Tim Ferriss habe ich bereits vor vielen Jahren gelesen. Rückblickend war es dieses eine Buch, dass in mir eine ganze Reihe von Gedankengängen losgetreten hat. Nach Lektüre der 4-Stunden-Woche war nichts mehr wie vorher, ich war auf eine gedankliche Reise gegangen, die bis heute andauert. Im Gründerlexikon gibt es eine schöne Zusammenfassung der wichtigsten Kernaussagen des Buches.

Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, egal ob selbständig oder angestellt. Denn wer will nicht effizienter und produktiver werden? 😉


„Finanzielle Freiheit – wie Menschen leben, die nicht mehr arbeiten müssen“ von Gisela Enders

Dieses Buch füge ich dieser Liste für den Extraschub Motivation bei. 😉 Gisela Enders, eines der Gesichter hinter dem lesenswerten Blog Klunkerchen, hat für dieses Werk spannende Menschen interviewt. Menschen, die den Traum „Finanzielle Freiheit“ bereits heute leben. Es war motivierend und inspirierend, die verschiedenen Geschichten dieser Menschen zu lesen. Was viele von ihnen eint ist die Tatsache, dass sie trotz finanzieller Freiheit nicht wirklich aufgehört haben zu arbeiten. Sie können sich jetzt einfach nur mehr auf ihre wirklichen Herzensprojekte stürzen, was ich aber auch toll und erstrebenswert finde.

In den Interviews erfahren wir verschiedene Wege, wie die Interviewpartner es in die finanzielle Freiheit geschafft haben. Es gibt keine Checklisten und konkreten Handlungsanweisungen, sondern vor allem viel Inspiration und Motivation. Das gibt Mut, den eigenen Weg konsequent zu verfolgen. Auch wenn man die vielbeschworene absolute finanzielle Freiheit vielleicht letzten Endes nicht erreicht, so steht man auf jeden Fall mit einem ordentlichen Finanzpolster besser da als viele andere. Man hat Wahlmöglichkeiten und kann mutiger agieren, lange bevor man die EINE magische Zahl im Depot erreicht. Absolute Leseempfehlung!

Welches Buch war für Euch rückblickend dasjenige, das Euch die Augen geöffnet und Euch in die richtige Richtung katapultiert hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.